Videokodierung nicht mehr über GPU aber mit KI über CPU?

  • Ich habe seit dem letzten Update meines Video-Editors ein komisches Phänomen. Ich nutze den Videoproc Converter, ja ich weiß, ist einer von Millionen solcher Tools aber ich habe etliche ausprobiert und VideoProc erwies sich als der Beste, es gibt auch etliche Klone davon mit fast identischer Oberfläche aber selbst die sind einfach schlechter (Bedienung, GUI, Umfang).


    Jedenfalls bekam VideoProc Ende letzten Jahres ein großes Update mit KI Funktionen, Also kann tatsächlich jetzt auch z.B. altes VHS Material mittels KI hochrechnen, dass es (beinahe) wie BR aussieht. Ich habe das damals einmal probiert und es geht wirklich gut, benötigt aber enorm Rechenzeit. So einen Tag pro Stunde Video für einigermaßen gute Qualität kann man schon rechnen.


    Aber das ist nicht das Thema könnte aber mit meinem "Problem" zusammenhängen. Die Tage kam ein kleineres Update und seither habe ich ein komisches Phänomen. Bisher habe ich Videos immer via Grafikkarte konvertiert, das lief dann je nach Bitrate bei Full HD von h.264 auf HEVC mit ca. so 180 - 200 FPS und ein z.B. 6GB großes Video wurde von 6GB auf 3 oder 4 GB eingedampft.


    Seit dem letzten Update schmeißt er sofort beim Start der Konvertierung die GPU aber weg und benutzt die CPU. Das läuft interessanterweise mit ca. 40 - 50 FPS wo er früher bei reiner CPU Konvertierung eher so bei um die 10 FPS lag. Was noch spannender ist als dieser enorme Geschwindigkeitsboost bei der CPU Kodierung ist jedoch die resultierende Dateigröße (bei gleicher Qualität). Die besagte 6GB h.264 Datei wird jetzt in HEVC nicht mehr 3 bis 4GB groß sondern sogar nur um die 2GB - bei gleichbleibender Qualität.


    Jetzt meine Frage, gab es ein Update im HEVC / h.265 Codec? Benutzt das Programm irgendwelche neuen KI Algorithmen welche die GeForce GTX wegen des Alters nicht kann und springt deswegen auf CPU um?


    Auf der Webseite des Programms konnte ich jedenfalls keine Update News diesbezüglich finden.


    Ich meine, ich beschwere mich nicht, kleinere Dateien sind mir immer willkommen, und dass die Konvertierung drei bis vier Mal so lange dauert kann ich verschmerzen, da es immer noch etliche Male schneller ist als normale CPU Konvertierung bisher. Kleiner Wermutstropfen, die CPU liegt unter 100 Prozent leicht übertakteter Last, während die Videokodierung über Grafikkarte diese nur zu 25 Prozent belastete.

  • Seit dem letzten Update schmeißt er sofort beim Start der Konvertierung die GPU aber weg und benutzt die CPU. Das läuft interessanterweise mit ca. 40 - 50 FPS wo er früher bei reiner CPU Konvertierung eher so bei um die 10 FPS lag. Was noch spannender ist als dieser enorme Geschwindigkeitsboost bei der CPU Kodierung ist jedoch die resultierende Dateigröße (bei gleicher Qualität). Die besagte 6GB h.264 Datei wird jetzt in HEVC nicht mehr 3 bis 4GB groß sondern sogar nur um die 2GB - bei gleichbleibender Qualität.

    Ich verwende ja seit 2 Jahren Handbrake um Videos einzudampfen und das mit der Größe(CPU)<>Geschwindigkeit(GPU) hatte ich schon mal bemerkt.

    Für mich ist das nichts neues und im Resultat optisch quasi identisch, nur halt kompakter aber eben auch und langsamer.


    Wer Handbrake ebenfalls nutzt, dem kann ich noch ans Herz legen das der Decomb Deinterlacer unter bestimmten Umständen extrem scheiße aussieht. (Moire? Effekte wo keine hingehören)

    Bei der Ersten Folge der dritten Staffel von "For all Mankind" gibt es sehr früh eine ideale Testszene des Ionentriebwerks, wo der blaue Strahl eben diese äußerst unschönen Effekte bekommt.

    x264.jpgx265decomb.jpg

    Im Video sieht das noch deutlich schlimmer aus !

  • Oh, so genau kann ich das bei mir nicht einstellen oder auswählen, ich stelle einfach immer alles auf höchste Qualität.

    Bei besagter Szene (ca. 10. Minute, richtig?) habe ich kein Moire bei 1,2GB Dateigröße mit HEVC bei Full HD.


    Aber danke für den Hinweis, dass die kleinere Videogröße bei CPU Kodierung vs. GPU Kodierung normal ist.