Overwatch - Zu stark: Sombra wird wieder generft

Die Hackerin Sombra ist in Overwatch derzeit etwas zu stark.
Blizzard plant nach dem jüngsten Buff deswegen einen kleinen Nerf.


Sombra ist aktuell etwas zu stark, Blizzard plant einen leichten Nerf.
Spielbalance braucht absolutes Fingerspitzengefühl, was Blizzard
derzeit bei Overwatch zu spüren bekommt.


Nach dem (fairerweise notwendigen) Buff der Hackerin Sombra Ende Februar
ist diese nun etwas zu gut im Stören des feindlichen Teams,
weshalb das Entwicklerteam eine kleine Abschwächung plant.


Die aktuelle Stärke von Sombra ergibt sich aus der Tatsache,
dass sie mit dem letzten Buff praktisch jede Fähigkeit hacken kann.
Dazu gehören auch passive Talente und Bewegungsfähigkeiten wie
Lucios Wallrun und das Jetpack von Pharah.


Obendrauf gibt es mit dem EMP auch noch einen der stärksten Ultimates im Spiel.


Und: Ihr Hack ist mit 0,65 Sekunden Aktivierungszeit nicht nur äußerst
schnell am feindlichen Ziel angebracht.Auch im letzten Moment hinter
Deckung zu verschwinden oder anderweitig die Sichtlinie zu unterbrechen
bringt nichts, der Hack wird trotzdem aktiviert.


Das finden beispielsweise Tracer-Spieler äußerst unangenehm,
wie der Clip unterhalb zeigt.




Neuer Cooldown, Sichtlinie verbessert