Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von fg_jester,

Steam Beta lässt Windows-Spiele unter Linux laufen

Mit der neuesten Betaversion des Steam-Clients lassen sich dank einer Kompatibilitätsschicht viele Windows-Spiele auch unter Linux spielen.






Rechtzeitig zur Gamescom hat Valve Software eine neue Betaversion seines Steam-Clients veröffentlicht, mit der viele Windows-Spiele nun auch unter Linux laufen. Möglich macht das Proton, eine auf Wine basierende Kompatibilitätsschicht für Steam Play. Bislang nennt Valve 27 offiziell unterstützte Titel, darunter Doom, Final Fantasy VI, NieR: Automata, Quake, Tropico 4 und Warhammer 40.000: Dawn of War - Dark Crusade. Nach und nach sollen nun Spiele auf ihre Kompatibilität getestet und der Liste hinzugefügt werden.



Das Ocean-Survival-Spiel Raft lässt sich jetzt dank Steam Play und Proton ohne Probleme auch unter Linux spielen.


Aber auch noch nicht als solche gekennzeichnete Titel können unter Linux laufen. Erfolgreich getestet haben wir das beispielsweise mit dem Ocean-Survival-Spiel Raft, das jetzt auch unter Linux spielbar ist.

Plattformübergreifend mit Steam Play
Neben den mehreren tausend Titeln, die bereits nativ für Linux auf Steam verfügbar sind, sollen damit weitere Spiel plattformübergreifend bereitstehen. Aus diesem Grund unterstützt Valve Software seit zwei Jahren das Wine-Projekt, das einen Windows-API-Nachbau entwickelt. Eine modifizierte Version von Wine hat Valve nun unter dem Namen Proton in seinen Steam-Client eingebaut. Proton ist Open Source und auf Githubverfügbar. Implementierungen von DirectX 11 und 12 basieren jetzt auf Vulkan, was Leistungseinbußen reduzieren soll. Bereits seit 2010 können dank SteamPlay einmal erworbene Spiele plattformübergreifend genutzt werden. Wer also ein Spiel für Windows gekauft hat, kann es seit 2010 auch unter Linux spielen – wenn es denn für diese Plattform verfügbar oder mit Proton kompatibel ist.



Windows-Spiele haben in der Steam-Library nun ebenfalls einen "Installieren"- beziehungsweise "Spielen"-Button. Nur der kleine Hinweis rechts daneben auf Steam Play verrät, dass sie nicht nativ laufen.



Proton aktivieren


Um Proton zu verwenden, müssen Sie zur Betaversion des Steam-Clients wechseln und die Option dort aktivieren.


Wer das neue Feature ausprobieren will, muss zunächst unter "Steam / Einstellungen / Account" zur Betaversion des Steam-Clients wechseln. Nach einem Neustart von Steam kann dann unter "Steam Play" die Nutzung von Proton aktiviert werden. Voraussetzung für den Einsatz von Proton ist ein aktueller Grafiktreiber, der in der aktuellen Version von SteamOS bereits installiert ist. Mehr dazu verrät ein Beitrag auf Github. Wer unter Ubuntu 18.04 Windows-Spiele verwenden will, muss wie auf der Proton-Github-Seite beschrieben, aktuelle Treiber aus einem PPA installieren. Der Nvidia-Treiber steht hier beispielsweise bereits in Version 396.51 bereit. Weitere Details zu den Neuerungen im Steam-Beta-Client liefert ein Beitrag in der Steam-Community. (lmd)
Quellen