Whatsapp - Abo Betrugsmasche - hardcoregamer.eu

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von P4InKiLLeR,

whatsapp_2470193.jpg
Mehrere Nutzer von Whatsapp erhalten in letzter Zeit laut netzwelt.de eine Nachricht,
die angeblich darüber informiert, dass das eigene Konto in 48 Stunden ablaufen
würde und für einen Verlust aller Daten eine Aktualisierung der Mitgliedschaft
für »nur noch 0,99$« notwendig sei.

Als Absender werden Namen wie »whatsapp« oder »info@whatsapp.de«
genannt. Im Text befindet sich ein Link zum Bezahlen und noch ein weiterer Link,
der genauere Erklärungen enthalten soll.

Whatsapp ist schon lange kostenlos
Aufmerksamen Nutzern sollte beim Lesen schon auffallen, dass hier gleich mehrere Punkte seltsam sind.
Whatsapp hatte zwar zum Start des Dienstes nach dem ersten Jahr eine Gebühr von 0,99 Euro
oder US-Dollar erhoben, doch die Gebühr wurde schon vor Jahren abgeschafft und seitdem
ist Whatsapp mit allen Features dauerhaft kostenlos nutzbar.

Als Unternehmen, das inzwischen zu Facebook gehört, ist Whatsapp wohl auch nicht auf
0,99 US-Dollar pro Nutzer angewiesen.Außerdem ist die gesamte Nachricht in holprigem
Deutsch gehalten und wechselt ständig zwischen »Sie« und »du«.

Kreditkartendaten gefordert
Letzteres ist allerdings bei Betrugsmaschen tatsächlich oft kein Unvermögen oder Versehen,
sondern oft sogar Absicht, da Empfänger, die trotz solcher Auffälligkeiten auf den enthaltenen
Zahlungslink klicken, sehr wahrscheinlich auch auf die gesamte Masche der Hintermänner hereinfallen.

Das schlechte Deutsch (oder Englisch bei anderen Betrugsversuchen) filtert so die leichtgläubigen Nutzer heraus.

Der Link fordert die Eingabe der eigenen Kontendaten beziehungsweise Kreditkartendaten auf
und gibt den Betrügern dann natürlich die Möglichkeit, wesentlich mehr als nur die
angebliche Gebühr von 0,99 US-Dollar abzukassieren.

Wie viele Nutzer tatsächlich schon auf diesen erneuten Betrugsversuch hereingefallen sind, ist nicht bekannt.
Quellen